Rezension Sebastien De Castell – Shadowblack: Karten des Schicksals

Rezension Sebastien De Castell – Shadowblack: Karten des Schicksals

Autor: Sebastien De Castell
Titel: Shadowblack: Karten des Schicksals
Herausgeber: dtv Verlag
Datum der Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2020
Buchlänge: 368 Seiten
Titel der Originalausgabe: Shadowblack
ISBN: 978-3-423-76294-6
Preis: HC 16,95 € / eBook 14,99€
Erwerben

 

♥ Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

 

Kellen und seine neuen Gefährten reisen schon seit Monaten durch die Wüste von Seven Sands. Zu seinem Bedauern muss er feststellen, dass er nicht nur ein schlechter Magier ist, sondern ein noch viel schlechterer Vogelfreier. Die große Klappe von Ferius und Reichis’ Vorliebe für’s Stehlen helfen da auch nicht unbedingt weiter. Doch dann lernt Kellen Seneira kennen: ein Mädchen, das eine Augenbinde trägt – allerdings nicht, weil sie blind ist. Genau wie er leidet auch Seneira unter dem gefürchteten Fluch des Schwarzschattens und versucht, ihr Mal zu verbergen. Doch das ist nicht ihr einziges Geheimnis …

Quelle: dtv Verlag

 

 

 

Vor ein paar Wochen erreichte mich schon mal ein Buch von Sebastien De Castell: Spellslinger(https://www.livebreathwords.de/2020/05/19/rezension-sebastien-de-castell-spellslinger-karten-des-schicksals/), Band 1 einer mehrteiligen Reihe aus seiner Feder.
Für mich war dieses Buch eine richtige Wundertüte, denn ich habe weder damit gerechnet, dass es mich so extrem begeistern würde, noch, dass es ein Fantasy-Buch geben wird, dass meinen Humor so genau trifft.
Und wenn einem eine Geschichte so gut gefällt, dann hofft man natürlich, dass es mit der Fortsetzung genauso weitergehen wird, oder? Also bin ich mit großer Hoffnung und ein bisschen Angst an Shadowblack, aber letzteres war völlig unbegründet.

 

Kellen hat es geschafft aus seiner Heimat zu fliehen, wird jedoch von nun an von Zauberjägern verfolgt. Doch mit der Hilfe der Argosi Ferius und der eigensinnigen Baumkatze Reichis schafft er es, sie zumindest soweit auf Distanz zu halten, dass sein Überleben vorerst gesichert ist. Bis Kellen in der Wüste auf Seneira trifft, die wie er vom Schwarzschatten befallen ist. Von ihr erfährt er, dass sich in ihrem Heimatort die Krankheit schneller zu verbreiten scheint als irgendwo sonst und dann tritt Dexan in sein Leben und scheint die Lösung zu haben – doch zu welchem Preis?

 

Was sind wir doch für zerbrechliche Wesen, wenn wir erst unserer Täuschungen beraubt sind.
(Seite 559)

 

Die Stimmung und der Humor ist der gleiche nur die Verschwörungen werden größer – das fasst für mich Shadowblack eigentlich ziemlich gut zusammen.
Denn wie es sich für eine gelungene Fortsetzung gehört, lernt man hier nicht nur die bereits liebgewonnenen Protagonisten immer besser kennen, sondern erfährt auch einiges mehr über die Welt, in der sie sich bewegen.
Dabei spielen politische Intrigen ebenso eine große Rolle wie die persönliche Entwicklung seiner Figuren und es hat mir eine unglaubliche Freude bereitet, sie ein weiteres Stück ihrer Reise begleiten zu dürfen. Für mich macht das die Reihe auch zu einem Komplettpaket, bei dem selbst der nötige Tiefgang nie zu kurz kommt, denn bei all dem Humor und den flotten Sprüchen, besinnt sich Sebastien De Castell gleichzeitig auch auf den spannenden Fortgang seiner Story.

Kellen wirkt zu Beginn erneut etwas tollpatschig und wehleidig. Oft versinkt er in Selbstmitleid, da ihn seine Verbannung und der Verlust seiner beinahe Freundin und seiner Familie schwer zu schaffen machen.
Doch nach und nach beginnt er an sich selbst zu glauben und trifft Entscheidungen, die die weitere Geschichte mit Sicherheit noch beeinflussen werden – und darauf freue ich mich!
Auf das hoffentlich baldige Wiedersehen, auf noch mehr Humor und Magie. Auf Geheimnisse, neue und interessante Figuren und die Handlungsorte samt den genialen Intrigen.

Für mich ist Shadowblack eine absolut gelungene Fortsetzung und ein Pageturner, den ich jedem empfehlen kann, der auf humorvoll geniale Fantasy-Geschichten steht.

 

 

Mit spannendem Plot und mit viel Einfallsreichtum meldet sich Sebastien De Castell auch in seiner Fortsetzung erneut gekonnt zu Wort.
Für mich eine absolute Überraschung und eine meiner liebsten Reihen aus dem Jahr 2020!

Und darum gibt’s auch eine klare Leseempfehlung!

 

 

♥ Vielen Dank an den dtv Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars! ♥

 

Über den Autor
Sebastien de Castell hatte gerade sein Archäologiestudium beendet, als er mit der ersten Ausgrabung begann. Vier Stunden später begriff er, wie sehr er Archäologie hasste und ließ sie kurzerhand hinter sich, um Musiker, Projektmanager, Kampf-Choreograf und Schauspieler zu werden. Auf die eine oder andere Weise spiegeln sich all seine beruflichen Tätigkeiten in seinem Schreiben wider. Sebastien de Castell wurde in Kanada geboren und lebt heute in den Niederlanden.

Quelle: dtv Verlag

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.