Rezension Nova Hill – The Woods: Die vergessene Anstalt

Rezension Nova Hill – The Woods: Die vergessene Anstalt

Autor: Nova Hill
Titel: The Woods: Die vergessene Anstalt
Herausgeber: Verlagsgruppe Oetinger
Datum der Erstveröffentlichung: 23. November 2020
Buchlänge: 320 Seiten
ISBN: 978-3-8415-0656-6
Preis: Paperback 14,00€ / eBook 8,99€
Erwerben

 

♥ Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

 

Ein Zwillingspaar. Einst waren sie Ivana. Heute haben sich Ira und Vanjo auseinandergelebt.
Eine verlassene Lungenheilanstalt. Seit Jahren lebt hier niemand mehr. Denken sie.
Zwei Gruppen. Im Wald treffen sie aufeinander. Keiner kennt den anderen wirklich.
Aufkeimende Gefühle. Ist es möglich, im absoluten Finster sein Herz zu verlieren?
Keuchen in der Nacht. Es nähert sich.
Ein Ort.
Ein Geheimnis.
Kein Entkommen.

Quelle: Verlagsgruppe Oetinger

 

 

 

Ihr mögt Silent Hill und Stranger Things und seid auf der Suche nach einem Jugendbuch, das ähnliche Vibes verströmt – dann kann ich euch The Woods: Die vergessene Anstalt von Nova Hill an dieser Stelle eigentlich nur ans Herz legen.
Hierbei handelt es sich um Band eins einer dreiteiligen Mystery-Thriller-Reihe, die den Leser in die Tiefen eines Waldes und die Räume einer vergessenen Lungenanstalt mitnimmt.

 

Irina und Ivan sind Zwillinge und waren einst die besten Freunde, doch so eng wie sie es früher einmal waren, sind sie nicht mehr. Denn Irina trainiert mittlerweile allein als aktive Turnerin, während Ivan lieber mit seinen Freunden abhängt und gelegentlich kifft.
Dennoch sind sie nun gemeinsam auf einer Schulexkursion im Wald unterwegs und verlaufen sich prompt, als sie den vorgeschriebenen Pfad verlassen. Exkursionsleiter Mark kann die beiden zwar finden, aber der Rückweg zum vereinbarten Treffpunkt mit dem Rest der Klasse gestaltet sich schwierig: Jemand hat die Orientierungsschilder versetzt, die sie nun scheinbar im Kreis herumführen.
Als die Dämmerung hereinbricht stoßen die Drei schließlich auf eine verlassene Lungenheilanstalt
und beschließen dort zu übernachten. Doch sie sind nicht die einzigen, die dort einen trockenen Unterschlupf suchen – auch eine weitere Gruppe mit acht fremden Personen findet sich kurz darauf dort ein. Und als am nächsten Morgen jeder wieder seiner Wege gehen möchte, kommt niemand mehr von diesem Ort weg: egal welchen Weg sie nehmen und welche Richtung sie einschlagen, sie landen immer wieder vor den Toren der Anstalt.

 

Düstere Orte, eine Lungenheilanstalt als perfektes Setting, glaubwürdige Charaktere und eine temporeiche Geschichte – das alles erwartet euch, wenn ihr die ersten Seiten von The Woods hinter euch gelassen habt.
Ich muss sagen, dass ich anfangs wirklich skeptisch war, ob die Grundidee wirklich so funktionieren kann, schließlich klingt alles ein wenig zu sehr nach den typischen Zutaten, die es bedarf, um dem Leser das Gruseln zu lehren. Aber wenn man sich wirklich darauf einlässt und die Erwartungen an ein Jugendbuch anpasst, bekommt man eine Geschichte, die bis zum Ende unterhält und darüber hinaus definitiv Lust auf mehr macht.

Bedrohlich und mystisch wird es, wenn Geräusche oder ein Bellen aus dem Wald schallt, aber keine passende Gestalt dazu erscheint.
Spannend, wenn tief im Keller der Anstalt ein entstellter Mann Ivan nach dem Leben trachtet.
Zart besaitete Gemüter bekommen an manchen Stellen sicherlich eine Gänsehaut, aber keine Angst: zu blutrünstig oder gar übertrieben wird es dabei nie.

Was man auch nicht erwarten sollte sind tiefgründige Gespräche oder gar der Aufbau emotionaler Verbindungengen zu den Charakteren. Klar haben halle ihre Eigenarten und Besonderheiten, die den einen sympathischer machen als den anderen, aber für mich ging es darum auch gar nicht. Die Entwicklung der Geschichte steht hier im Vordergrund. Die Lage der Jugendlichen spitzt sich zum Ende hin immer mehr zu, neue Fragen werden aufgeworfen und das Blatt scheint sich abermals zu wenden. Für mich reicht das, um nun gespannt auf Band zwei zu warten, der voraussichtlich im Februar 2021 erscheinen wird.

 

 

 

Nova Hill bietet mit The Woods: Die vergessene Anstalt spannendes Lesefutter für dunkle Winterabende und deshalb gibt’s von mir auch eine Leseempfehlung für Jugendliche ab 12-14 Jahren.
Ich bin gespannt was die Fortsetzung bringt, denn nach dem Ende ist alles möglich!

 

 

♥ Vielen Dank an die Verlagsgruppe Oetinger für die Zusendung des Rezensionsexemplars! ♥

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.