Rezension Ivo Andrić – Insomnia: Nachtgedanken

Rezension Ivo Andrić – Insomnia: Nachtgedanken

Autor: Ivo Andrić
Titel: Insomnia: Nachtgedanken
Herausgeber: Hanser Literaturverlage
Datum der Erstveröffentlichung: 19. Oktober 2020
Buchlänge: 192 Seiten
ISBN: 978-3-552-05973-3
Preis: HC 20,00€
Erwerben

 

♥ Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

 

„Hat noch wer die Welt so geliebt wie ich?“ Sein ganzes Erwachsenenleben lang hat sich der Jahrhundertschriftsteller Ivo Andric, weltweit gelesen und ausgezeichnet mit dem Nobelpreis für Literatur für seine historischen Romane, Notizen gemacht – Alltagsbeobachtungen, Reiseeindrücke, Charakterbilder, lakonische Kürzestgeschichten. Zu den schonungslosesten, erschütterndsten, intimsten Texten zählen jene, die sich mit der Schlaflosigkeit, dem Altern, der Vergänglichkeit beschäftigen. Pralle Lebenslust gemischt mit Franz Kafka und Edgar Allan Poe, so lässt sich dieses großartige Buch charakterisieren, das der Andric-Biograf Michael Martens zusammengestellt hat.

Quelle: Hanser Literaturverlag

 

 

 

Was macht ihr normalerweise, wenn ihr bereits am Kissen horcht, der Schlaf aber einfach nicht kommen will? Hin und her wälzen bis die Müdigkeit euch irgendwann doch überrollt? Lesen, damit die Augen sich bald von ganz allein schließen oder etwas ganz anderes?

Ich gehörte zum Glück zu den Menschen, die damit überhaupt keine Probleme haben. Sobald ich mich hinlege dauert es in der Regel fünf Minuten und weg bin ich und deshalb habe ich auch keine wirkliche Ahnung, wie ich mit dem Thema Schlaflosigkeit umgehen würde.
Der Autor Ivo Andrić hingegen litt an ihr und hatte sich in seinen schlaflosen Stunden zahlreiche kurze Notizen gemacht – über das Leben an sich, das Altern, den körperlichen Verfall und die Insomnie. Und daraus hat Michael Martens, der auch Andrićs Biografie verfasst hat, nun dieses mir vorliegende Buch gemacht und soviel kann ich euch vorab verraten: Es war ein ganz klares Highlight 2020.

 

Wir alle, Männer und Frauen, müssten besser aufpassen, was wir sagen, weil man nie weiß, wie lange und mit welchen Folgen ein jedes unserer Worte in einem anderen Menschen leben kann.
(Seite 70)

 

Wenn man Insomnia: Nachtgedanken zu lesen beginnt, erfasst einen sofort der Tonfall eines großen Schriftstellers und selbst wenn man vorher noch nie ein Werk von Ivo Andrić in den Händen gehalten hat, wird sehr schnell deutlich, dass seine Sätze Gewicht haben.
Es ist ein schmales Buch, zugegeben, gelesen in wenigen Stunden, aber der Inhalt ist imposant, obwohl es nur Notizen sind.

Kurz nachdem ich dieses Buch aufgeklappt habe, zückte ich schon die ersten Post-Its und je mehr Seiten verstrichen, leerte sich auch mein Vorrat an Klebezetteln exponentiell.
Ich will das nur kurz erwähnen, denn ich glaube noch nie so viele Markierungen in ein Buch gesetzt zu haben wie hier und wenn ich könnte, würde ich euch wohl fast das komplette Buch zitieren.

 

Aber es scheint, dass unsere Gedanken und unsere Gefühle mit den Jahren unmerklich unser Gesicht modellieren wie stilles, beharrliches Wasser die Erdoberfläche, und wenn das Alter heranrückt, tun sich auf ihm plötzlich unerwartete Furchen und Abgründe auf.
Und jeder kann alles lesen, was für immer verborgen schien.

(Seite 141)

 

Herausgeber Michael Martens hat in Insomnia darauf verzichtet Andrićs Nachtnotate mit Jahreszahlen oder Hinweisen auf den jeweiligen Zeitpunkt ihres Entstehens zu versehen.
So können die Texte aus sich heraus wirken ohne dass der Leser bestimmte Ereignisse mit ihnen verknüpft oder gar weiß, ob hier der dreißig- oder achtzigjährige Autor schreibt und bis auf wenige Ausnahmen, wenn er etwa über diverse Altersbeschwerden berichtet, bleibt das auch so.

Anders als bei seinen Historienromanen wie Die Brücke über die Drina und Wesire und Konsuln zeigt sich Andrić hier von einer sehr privaten, intimen und verletzlichen Seite und selbst Leser, die diesen Autor vorher noch gar nicht auf dem Schirm hatten, werden von diesem kleinen Buch begeistert sein.
Es ist speziell, ehrlich und anders und deswegen auch ein neues Highlight in meinem Regal.

 

 

Stichhaltige Gründe, warum ihr Insomnia unbedingt lesen müsst, kann ich euch hier gar nicht nennen – aber lest es. Aus Gründen.
Ich habe jede Seite geliebt, mehrfach markiert und in meinem Kopf herumspuken lassen.
Absolute Empfehlung!

 

 

♥ Vielen Dank an den Hanser Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars! ♥

 

Über den Autor
Ivo Andrić wurde 1892 in Travnik/Bosnien geboren und starb 1975 in Belgrad. Er studierte Slawistik und Geschichte in Zagreb, Wien, Krakau und Graz. 1920 trat er in den diplomatischen Dienst ein, 1939 bis 1941 war er jugoslawischer Botschafter in Berlin. 1961 erhielt Andrić den Nobelpreis für Literatur. 2011 und 2016 erschienen bei Zsolnay in überarbeiteter Übersetzung Die Brücke über die Drina und Wesire und Konsuln.

Quelle: Hanser Literaturverlage

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.