Rezension Jean-Marc Ceci – Herr Origami (Geschenkbuch)

Rezension Jean-Marc Ceci – Herr Origami (Geschenkbuch)

Autor: Jean-Marc Ceci
Titel: Herr Origami
Herausgeber: Hoffmann und Campe 
Datum der Erstveröffentlichung: 04. März 2020
Buchlänge: 160 Seiten
Titel der Originalausgabe: Monsieur Origami
ISBN: 978-3-455-00857-9
Preis: HC 14,00€ / eBook 9,99€
Erwerben  

 

 Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

 

Ein junger Japaner reist auf der Suche nach seiner großen Liebe nach Italien. Als er sie nicht finden kann, wählt er ein Leben in Abgeschiedenheit. In der Toskana widmet er sich ganz der Meditation und der Herstellung von Washi, traditionellem japanischem Papier, das zum Falten von Origami benötigt wird. Jahrzehnte später besucht ihn ein junger Uhrmacher. Der Mann arbeitet an einer hochkomplizierten Uhr, die sämtliche Zeitmessungen abbilden soll. Die Begegnung gibt dem Leben beider Männer eine völlig neue Richtung. Ein verzaubernder, poetischer Roman, so klar und formvollendet wie ein Origami.

Quelle: Hoffmann und Campe  

 

 

Das Buch Herr Origami von Jean-Marc Ceci verfolgt mich jetzt schon über einen längeren Zeitraum, doch irgendwie habe ich noch nie zugegriffen, als ich die Möglichkeit dazu hatte. Aber jetzt, da ich auf der Verlagsseite von Hoffman und Kampe die neue Geschenkbuchedition gesehen habe, musste ich einfach zuschlagen um endlich selbst herauszufinden, warum so viele Menschen dieses Buch lieben. 

Herr Origami ist ein kurzes Buch – ein Buch mit sehr knappen Kapiteln und Sätzen.
Der Autor ist Franzose, der Hauptprotagonist Japaner und der Schauplatz Italien.
So weit, so ungewöhnlich, dachte ich mir, aber können knapp 160 Seiten jetzt wirklich ausreichen, um eine ganze Geschichte voller Emotionen zu erzählen? 

 

Was nützt uns alles Haben, wenn es uns an Sein fehlt.
(Seite 139)

 

Mit Papier kennt er sich aus, denn seit Jahrzehnten widmet er sich seiner Herstellung: Kurogiku, den alle Herr Origami nennen, lebt in der Toskana, in einer Ruine, zurückgezogen und allein. Eigentlich kam er von Japan nach Italien um eine Frau zu suchen, in die er noch immer unsterblich verliebt ist, aber das ist lange her. Jetzt ist er alt, doch das stört ihn nicht, denn er lebt für den Augenblick, für das Jetzt, das daraus besteht, Washi herzustellen. Die schlechten Blätter verkauft er, die schönen behält er, um aus ihnen Origamifiguren zu falten – Alltag, wie er es nennt.
Bis der junge Uhrmacher Caspari bei Kurogiku auftaucht, dessen Traum es ist die komplizierteste Uhr er Welt zu entwerfen. Er bittet um Zuflucht in Origamis stiller Behausung und obwohl die beiden während ihrer gemeinsamen Zeit nicht viel miteinander reden, erfahren sie dennoch das Wichtigste voneinander: Das, worauf es im Leben ankommt und auch, dass jede Schönheit ihre Schattenseite hat. 

Das Leben, das Kurogiku für sich wählt, ist für viele von uns kaum vorstellbar. Während wir medial von Reizen überflutet werden und ständig auf die Uhr schauen, zieht er sich in eine abseits gelegene Ruine in der Toskana zurück und lebt dort für Jahrzehnte. Aber er scheint dort nicht einsam oder gar unglücklich zu sein, sondern zufrieden, während viele von uns immer nur nach mehr streben.
Und dieses Gefühl, diesen Aufruf nach Entschleunigung, spürt man ab der ersten Seite, denn das Buch kommt mit wenig Worten aus, gibt dabei aber eine Menge Gefühle zurück, die man sonst auf 560 Seiten nicht findet. Ich war zutiefst berührt, stand ohne großes Hintergrundwissen mitten in der Geschichte und habe trotz der spärlichen Sätze eine ungeheure Nähe zu den wenigen Protagonisten empfunden, die Jean-Marc Ceci herausgearbeitet hat.
Es ist eine wunderschöne Geschichte, die mein Herz und meinen Verstand berührt hat und die ich wohl nie wirklich vergessen werde.
Bitte mehr davon!

 

 

Herr Origami ist ein philosophisches Märchen.
Ein leises Buch, das nachhallt und mich tief beeindruckt hat.
Klare Leseempfehlung und auch als Geschenkbuch hervorragend geeignet!

 

 

♥ Vielen Dank an den Hoffmann und Campe Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars! ♥

 

 

Über den Autor
Jean-Marc Ceci, geboren 1977, hat die italienische und belgische Staatsbürgerschaft. Er lehrt Rechtswissenschaften und lebt mit seiner Familie in Südbelgien. Herr Origami ist sein erster Roman.

Quelle: Hofmann und Campe 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.