Rezension Zoe Gilbert – Nebelinsel

Rezension  Zoe Gilbert – Nebelinsel

Autor: Zoe Gilbert
Titel: Nebelinsel
Herausgeber: Wunderraum Verlag  
Datum der Erstveröffentlichung: 04. November 2019
Buchlänge: 256 Seiten
Titel der Originalausgabe: Folk
ISBN: 978-3-336-54804-0
Preis: HC 20,00€ / eBook 9,99€
Erwerben

 

♥ Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt ♥

 

 

Die salzige Luft ist schwer vom Duft der Ginsterbüsche, und etwas Mystisches liegt über der Insel. Wundersame Geschichten erzählen von diesem Ort, an dem das Leben geprägt ist von der rauen Natur, alten Bräuchen und dunklen Mythen, die in den Alltag der Menschen eindringen. Da ist beispielsweise Verlyn, der mit einem Flügel statt eines zweiten Arms geboren wurde. Oder Plum, die von einem Mann entführt wird, aus dessen feuchten Locken sie winzige Muscheln kämmt … Mit jeder Erzählung taucht man tiefer ein in die Schicksale der Bewohner von Neverness und verfällt ihrer eigentümlichen Heimat.

Quelle: Wunderraum Verlag

 

 

Als ich Nebelinsel von Zoe Gilbert zum ersten Mal auf Instagram gesehen habe, war ich sofort angetan von diesem wunderschönen Cover und auch der Klappentext gab das wieder, was ich an Büchern so liebe. Etwas abseits vom Mainstream verspricht dieser nämlich mystische und wundersame Geschichten von einer Insel und dessen Bewohnern, die sich Neverness nennt. 

Die nebelverhangene Insel Neverness ist von alten Bräuchen und düsteren Mythen durchzogen, denn jedes Jahr locken die Ginsterbüsche junge Mädchen sowie Jungen an, um einer ganz besonderen Tradition zu folgen: Während die Mädchen einen mit einem Band versehenen Pfeil in die Büsche schießen, müssen sich die Jungs daran machen, diesen tief aus stacheligen Gestrüpp hervorzubringen, um sich danach einen Kuss von ihren Angebeteten zu sichern. Doch nicht immer kommen alle wieder aus dem Ginster hervor. 

Damit beginnt die erste von mehreren ineinander abgeschlossenen Kurzgeschichten, die alle jedoch am selben Ort spielen. Oft hängen sie zusammen und erzählen über Jahre hinweg vom Leben der Dorfbewohner, wobei immer eine andere Person im Fokus der Geschichte steht. So gibt es zum Beispiel den Jungen Verlyn, der statt einem zweiten Arm ein Flügel gewachsen ist oder Crab, der zum ersten Mal an dem eingangs erwähnten Ginterlauf teilnimmt. Manchmal geht es nur um das Schicksal des Einzelnen, manchmal um das der Insel, aber immer sind sie kurios oder unheimlich und manchmal sogar unheimlich kurios und verwirrend. 

 

Für den Träumer ist der Traum genauso wahr wie das leben. Was ist der Unterschied?
(Seite 241)

 

Der Schreibstil von Zoe Gilbert ist wunderschön düster, voller Metaphern und schafft somit eine reizvolle Atmosphäre mit besonderen Charakteren. Einzelne Geschichten konnten mich damit durchaus in ihren Bann ziehen, andere wiederrum prallten an mir ab, wie die eiskalte Gischt an einer Kaimauer.
Zwar mochte ich die raue Einfachheit der Inselbewohner, aber gewisse magische Vorkommnisse oder spezielle sonderbare Wesen konnten mich nie zu 100% überzeugen. Irgendwie hatte ich nie das Gefühl, alles vor meinem inneren Auge zu sehen oder besonders tief in die Geschehnisse abtauchen zu können und solche Dinge sind es eigentlich, die märchenhafte Bücher für mich ausmachen. Vielleicht war es nicht der richtige Zeitpunkt, um Nebelinsel zu lesen, vielleicht konnte ich mich auch nicht genug darauf einlassen, aber ich bin mir sehr sicher, dass sich für viele von euch ein Jahreshighlight hinter diesem wunderschönen Einband versteckt. 

 

 

Ruhig, mystisch und kreativ – Nebelinsel von Zoe Gilbert ist definitiv etwas anderes, komplett überzeugen konnten mich die einzelnen Kurzgeschichten jedoch nicht. Zu oft hörten diese einfach zu abrupt auf oder irritierten mich mehr, als sie mich gefangen nahmen.
Dennoch sollten Fans von düsteren Märchen hier mal reinblättern! Ich bin mir sicher, viele werden dem Erzähltalent der Autorin vollkommen verfallen.

 

 

♥ Vielen Dank an den Wunderraum Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars! ♥

 

 

Über die Autorin
Zoe Gilbert hat schon früh mit dem Schreiben begonnen, ihre Texte sind in Anthologien und Zeitschriften erschienen. »Nebelinsel« ist ihr erstes Buch. Eine der Erzählungen daraus – »Fischbalg, Hasenbalg« – wurde mit dem renommierten Costa Short Story Award ausgezeichnet. Zoe Gilbert studierte Fiction und Creative Writing an der University of Chichester, war Mitbegründerin des London Lit Lab, ist Associate Editor der The Word Factory, wo sie eine Kurzgeschichten-Club leitet, und nahm für den British Council an Literaturprojekten in China und Südkorea teil. Sie lebt im Süden von London, wo echte und geisterhafte Wälder als Inspiration für ihren nächsten Roman dienen.

Quelle: Wunderraum Verlag https://www.randomhouse.de/Autor/Zoe-Gilbert/p650684.rhd

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.