Rezension Diana Wynne Jones – Das wandelnde Schloss

Rezension Diana Wynne Jones – Das wandelnde Schloss

Autor: Diana Wynne Jones
Titel: Das wandelnde Schloss
Herausgeber: Knaur Verlag
Datum der Erstveröffentlichung: 02. Dezember 2019
Buchlänge: 304 Seiten
Titel der Originalausgabe:  Howl`s Moving Castle
ISBN: 978-3-426-52538-8
Preis: TB 12,99€ / eBook 10,99€
Erwerben

 

 Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

 

Sophie hat das große Unglück, die älteste von drei Töchtern zu sein. Jeder in Ingari weiß, dass die Älteste dazu bestimmt ist, kläglich zu versagen, sollte sie jemals ihr Zuhause verlassen, um ihr Glück zu suchen. Und so geschieht, was geschehen muss: Sophie zieht den Zorn einer Hexe auf sich und wird verflucht.
Ihre einzige Rettung liegt im wandelnden Schloss. Dort wohnt der mächtige, aber herzlose Zauberer Howl, der sie von ihrem Fluch erlösen könnte. Wenn Sophie ihm nur davon erzählen könnte, doch das verhindert der Zauber, der auf ihr liegt.
Also wird Sophie die Hausdame des wandelnden Schlosses und versucht zwischen zynischen Feuerdämonen und magischen Welten, ihre alte Gestalt zurückzuerlangen.

Quelle: Knaur Verlag

 

 

Schon lange zählt Das wandelnde Schloss zu einem meiner liebsten Anime Filme  aus dem Hause Ghibli und ich muss gestehen, dass ich etwas verwundet war, als ich auf der Knaur Verlagsseite plötzlich die Romanvorlage zu diesem entdeckte. Wie konnte es sein, dass ich noch nie zuvor davon gehört oder gelesen habe, waren mir bis Dato doch immer nur die zum Film dazugehörigen Mangas bekannt? Wie dem auch sei, ich musste dieses Buch natürlich sofort haben, auch wenn ich es normalerweise überhaupt nicht mag das eigentliche Buch erst nach dem Film zu lesen. 

 

Im Lande Ingari, wo es Dinge wie Siebenmeilenstiefel und Tarnkappen wirklich gibt, gilt es als großes Pech, als älteste von drei Geschwistern geboren zu werden. Denn wie jedermann weiß, versagt das älteste Kind als erstes und am schlimmsten, wenn die drei sich aufmachen, um ihr Glück zu suchen.
(Seite 9)

 

Die Zukunft von Sophie verspricht von Beginn nicht rosig zu werden, denn als Älteste von drei Schwestern wird sie in ihrem Leben kein Glück haben – so sagt man sich.
Als ihr Vater stirbt, übernimmt ihre Stiefmutter Fanny den in Familienbesitz befindlichen Hutladen und während Lettie und Martha außer Haus in die Lehre geschickt werden, bleibt Sophie daheim und beginnt unter Fanny ihre Ausbildung. Doch dann durchkreuzt die Hexe der Wüste all ihre Pläne und verflucht Sophie und nur der herzenverschlingede Zauberer Howl scheint ihr noch helfen zu können.  

Das wandelnde Schloss von Diana Wynne Jones ist eine Art fantasievolle und märchenhafte Erzählung, welche mit ebenjenen Motiven spielt, aber auch reichlich Witz und altmodischen, sowie modernen Charme versprüht.
Es erschien erstmals 1986 in England, sowie in deutscher Übersetzung 2005 im Carlsen Verlag unter dem Titel Sophie im Schloss des Zauberers und wurde nun vom Knaur Verlag überarbeitet und in ein neues Gewand gesteckt. 

Die Autorin hat hier eine zauberhafte Welt erschaffen, durch die ich selbst gerne mal ein paar Tage streifen würde und doch ist sie in bestimmten Bereichen ganz anders, als die dazugehörige Verfilmung. Oft stören mich solche Tatschen, aber in diesem Fall habe ich ein Buch bekommen, bei dem ich das zum ersten Mal so richtig genossen habe.
Zu verdanken ist das in erster Line dem wunderschönen Schreibstil von Diana Wynne Jones und ihren Charakteren, denen sie liebevoll genau die richtige Prise Verschrobenheit verpasst hat. Vom eitlen, wehleidigen Zauberer bis hin zur resoluten, oft grantigen alten Dame kommt man aus dem Lächeln gar nicht mehr heraus und so fliegen die Seiten nur so dahin, bis man am Ende angekommen ist und eigentlich sofort nochmal von vorne beginnen möchte.
Zusätzlich haucht Frau Jones mit ihrem feinfühligen Gespür für Sprache nicht nur ihren Protagonisten, sondern auch der Welt Ingari mit den verschiedenen Schauplätzen so viel Leben und Farbe ein, dass es einem ganz warm ums Herz wird. Es Bedarf nicht vieler Worte um sich alles genau vorstellen zu können und doch wünscht man sich insgeheim genau das: Mehr Worte, denn die letzte Seite ist viel zu schnell erreicht.

Und wenn ihr, wie ich, auch nicht genug von Sophie, Howl und Calcifer bekommen könnt, dann dürft ihr euch mit mir freuen, denn Anfang August erscheint, ebenfalls im Knaur Verlag, bereits die Fortsetzung dieser wundervollen Saga unter dem Titel Der Palast im Himmel.

 

 

Das wandelnde Schloss ist ein wunderbares und märchenhaftes Buch, das mit seinen fantasievollen Ideen und liebenswerten Charakteren sowohl Groß, als auch Klein zu begeistern weiß.
Absolute Leseempfehlung von mir!

 

 

♥ Vielen Dank an den Knaur Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars! ♥

 

 

Über die Autorin 
Diana Wynne Jones wurde 1934 in London geboren und wuchs in einem Dorf in Essex auf. Zu ihren bekanntesten Werken zählen die „Chrestomanci“-Reihe sowie „Sophie im Schloss des Zauberers“, das unter dem Titel „Das wandelnde Schloss“ erfolgreich verfilmt wurde. Ihre Romane wurden mehrfach ausgezeichnet, 2007 erhielt sie den World Fantasy Award für ihr Lebenswerk. Diana Wynne Jones war Mutter von drei Söhnen und lebte zuletzt mit ihrem Mann in Bristol. Sie starb im Frühling 2011.

Quelle: Knaur Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.