Rezension Liane Moriarty – Neun Fremde

Rezension Liane Moriarty – Neun Fremde

Autor: Liane Moriarty
Titel: Neun Fremde
Herausgeber: DIANA Verlag / Verlagsgruppe Randomhouse
Datum der Erstveröffentlichung: 06. August 2019
Buchlänge: 528 Seiten
Titel der Originalausgabe:  Nine Perfect Strangers
ISBN: 978-3-453-29234-5
Preis: HC 20,00€ / eBook 15,99€
Erwerben

 

 Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

 

Neun Fremde und zehn Tage, die alles verändern: In einem abgelegenen Wellness-Resort treffen fünf Frauen und vier Männer aufeinander, die sich noch nie zuvor begegnet sind. Sie alle sind in einer Krise und wollen ihr altes Leben hinter sich lassen. Bald schon brechen alte Wunden auf und lang gehütete Geheimnisse kommen ans Licht. Denn nichts ist so, wie es scheint in Tranquillum House…

Quelle: DIANA Verlag / Verlagsgruppe Randomhouse  

 

 

Liane Moriarty ist eine Autorin, die mir schon wirklich oft empfohlen wurde und auch viele meiner Bekannten lieben sowohl ihre Bücher, als auch die diversen Film- und Serienadaptionen. Ich hingegen habe noch nichts von ihr gelesen oder gesehen, aber nachdem ich mir im Bloggerportal den Klappentext zu Neun Fremde durchgelesen habe, musste ich das einfach ändern. 

 

“Jetzt gerade befinden Sie ich sm Fuße eines Berges”, sprach Masha weiter, “und der Gipfel scheint unendlich weit entfernt. doch ich bin hier, um Ihnen dabei zu helfen, diesen Gipfel zu erreichen. In zehn Tagen werden Sie nicht mehr dieselbe Mensch sein, der Sie jetzt sind. Lassen Sie mich dies in aller Deutlichkeit sagen, denn es ist wichtig.”
(Seite 139)

 

Jessica, ihr Ehemann Ben, Frances, Tony, Carmel, Lars und Heather mit ihrem Gatten Napoleon und der gemeinsamen Tochter Zoe treten gemeinsam ein zehntägiges Cleansing im Wellness-Resort Tranquillum House an, um ein neues Leben zu beginnen.
Die einen erhoffen sich die Rettung ihrer Ehe, der ein oder andere eine schlankere Silhouette oder einfach nur ein paar Tage Erholung vom stressigen Alltag und egal welche Bedürfnisse es zu erfüllen gilt, die Wellness-Oase wird diese dank einer neuen Therapiemethode erfüllen. Denn Masha, die Inhaberin, hat ihre eigenen Methoden entwickelt, Menschen zu neuem Glück zu verhelfen, auch wenn diese unseriöse Mittel auf den Plan rufen. Und so gibt es für die neun Besucher mehr als entspannte Muskeln und Entschlackung, auch lang gehütete Geheimnisse eines jeden einzelnen werden ans Tageslicht befördert und alte Wunden brechen auf.

Ich muss gestehen, dass ich so meine Schwierigkeiten hatte in das Buch und die Geschichte überhaut hineinzufinden und stellenweise sogar kurz davor war aufzugeben. Der Anfang zieht sich wie Kaugummi, führt die Charaktere mittelmäßig interessant ein und sobald ich das nächste Kapitel begonnen hatte, beschlich mich das Gefühl, die Hälfte von dem davor schon wieder vergessen zu haben. Keiner der Protagonisten war mir wirklich sympathisch, lediglich Frances Entwicklung gab mir ab und an noch Hoffnung, aber nach circa der Hälfte wendete sich das Blatt. Zwar nicht so extrem, dass ich jetzt behaupten könnte, es hat sich zu einem Highlight entwickelt, aber doch so, dass eine gewisse Spannung aufkam.
Denn wo sich die erste Hälfte noch mit den langweiligen Einblicken in die Gedankenwelt der Retreat-Teilnehmer beschäftigte, nimmt die zweite Hälfte eine bizarre Wendung nach der andern und überrascht mit der zerrissenen Psyche eben jener.
Ab hier spielt Liane Moriarty endlich geschickt mit den Vorurteilen ihrer Figuren und den Erwartungen der Leser, denn eigentlich dachte der, schon jede Schwäche von ihnen erkannt zu haben – dabei liegen deren Geheimnisse viel tiefer.
Die Abgründe sind immens, denn niemand ist so einfach gestrickt, wie man anfangs noch glauben wollte und der Aspekt, dass die Autorin ihnen aber auch gar nichts erspart hat, machte die Geschichte mit vorschreitender Seitenzahl immer interessanter.

Und wenn man Neun Fremde dann ausgelesen hat, wird einem vor allem eins klar: Urteile nie vorschnell über einen Menschen, egal wie genau er in eine Schublade passt – auch wenn der Roman gelegentlich Situationen extrem überspitzt darstellt.

 

 

Trotz der anfänglichen Schwächen und der späteren Schwere, liest sich Neun Fremde angenehm leicht und gerade mein Lieblingscharakter Francis, hat mich oft zum Lachen gebracht – aber so wirklich warm bin ich mit der Story nie geworden. Dennoch kann ich mir sehr gut vorstellen, dass dieser Roman als Film sehr gut funktionieren würde  – und laut diverser Quellen soll Nicole Kidman bereits die Filmrechte daran erworben haben. 

Reinlesen solltet ihr auf jeden Fall, denn ich bin sicher, dass Liane Moriarty die meisten Leser vollkommen überzeugen kann. Bei mir hat es leider nur mittelmäßig geklappt.

 

 

♥ Vielen Dank an den DIANA Verlag der Verlagsgruppe Randomhouse für die Zusendung des Rezensionsexemplars! ♥

 

 

Über die Autorin 
Liane Moriarty ist seit Jahren international erfolgreich, ihre Romane werden insgesamt in 46 Ländern veröffentlicht. Mit der Verfilmung von »Big Little Lies« eroberte die Autorin zudem Hollywood: Die HBO-Serie wurde mit einem Emmy und dem Golden Globe ausgezeichnet, in den Hauptrollen Reese Witherspoon und Nicole Kidman. Beide sind ebenfalls die Produzentinnen der Serie und die sicherten sich erneut die Filmrechte an »Neun Fremde«. Liane Moriarty lebt mit Mann, Sohn und Tochter in Sydney.

Quelle: DIANA Verlag / Verlagsgruppe Randomhouse  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.