Rezension Colleen Hoover – All das ungesagte zwischen uns

Rezension Colleen Hoover – All das ungesagte zwischen uns

Autor: Colleen Hoover
Titel: All das Ungesagte zwischen uns
Herausgeber: bold Verlag
Datum der Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2020
Buchlänge: 448 Seiten
Titel der Originalausgabe: Regretting you
ISBN: 978-3-423-23022-3
Preis: Broschiert 14,90€ / eBook 12,99€
Erwerben

 

♥ Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

 

Ein tragischer Unfall verändert von einer Sekunde auf die andere Morgans Leben und entlarvt, dass ihr bisheriges Leben auf Lügen basierte. Gleichzeitig entgleitet ihr ihre Tochter Clara immer mehr: Sie trifft sich heimlich mit einem Jungen, von dem sie weiß, dass ihre Mutter ihn nicht an ihrer Seite sehen möchte. Halt findet Morgan in dieser schweren Zeit ausgerechnet bei dem einen Menschen, bei dem sie keinen Trost suchen sollte…

Quelle: bold Verlag

 

 

 

Ein Geheimnis.
Manchmal bittet uns jemand eines zu verwahren und manchmal zwingen wir uns selbst dazu.
Weil die Wahrheit oft nur schwer zu ertragen, oder so schlimm ist, dass sie sorgfältig gebaute Mauern zum Einsturz bringen könnte.
Geheimnisse können weh tun wenn man sie ausspricht, aber manchmal verletzten sie auch andere Personen, wenn man eben genau das nicht tut.
Ein Geheimnis.
Davon handelt Colleen Hoovers neuester Roman – und was all das Ungesagte mit einem macht.

 

Schon sehr früh in ihrem Leben musste Morgan lernen, was es heißt Verantwortung zu übernehmen, denn zum einen hat sie als Jugendliche die Mutterrolle für ihre jüngere Schwester übernommen, kurz danach die für ihre eigene kleine Familie.
Doch ein tragischer Unfall verändert von einer Sekunde auf die andere ihr geordnetes Leben – ein Leben, das scheinbar auf einem Berg von Lügen errichtet wurde.
Gleichzeitig entgleitet ihr ihre Tochter Clara immer mehr, denn sie trifft sich mit einem Jungen, den weder Morgan auf keinen Fall an ihrer Seite sehen möchte.
Und zum einzigen Anker in ihrem Leben wird ausgerechnet der Mann, der eigentlich gar nicht an ihrer Seite stehen dürfte.

 

An dem Tag, an dem sich herausstellte, dass ich schwanger war, hörte ich auf, mein eigenes Leben zu leben.
ich glaube, es ist an der Zeit, herauszufinden, was aus mir geworden wäre, wenn ich damals nicht angefangen hätte, mein Leben für alle anderen zu leben.

(Seite 203)

 

Colleen Hoover ist es auch diesmal gelungen, was nur sehr wenige Autoren in meinen Augen schaffen: Sie schreibt über Alltägliches, aber so, dass es zu etwas Besonderem wird.
Nicht etwa, weil sie Situationen überdramatisiert oder völlig überspitzte Handlungen beschreibt, sondern weil sie eben genau das nicht tut.
Viele ihrer Geschichten könnten sich in einem ganz normalen Haushalt abspielen – bei meinen Nachbarn oder bei mir, und das ist es auch, was mich immer wieder aufs Neue begeistert und emotional mitnimmt.
Es sind Geschichten, die das Leben schreibt, zugegebenermaßen oft unangenehme oder tragische, aber solche die man ihr abnimmt.
So auch All das Ungesagte zwischen uns, bei dem es vorrangig um Familie, Unausgesprochenes, Geheimnisse und Lügen geht.

 

Ich werde ihr gegenüber einer immer bessere Lügnerin. Das ist einfacher, als ihr die Wahrheit zu sagen.
(Seite 232)

 

Erzählt wird der Roman aus der Sicht der mittlerweile erwachsenen Morgan und deren
17-jähriger Tochter Clara. Meistens befinden wir uns in der Gegenwart, aber hin und wieder driftet Morgan auch in die Vergangenheit ab, um so die Zusammenhänge der beiden Zeitebenen besser zu verknüpfen.
Mir persönlich haben beide Seiten sehr gut gefallen, ich konnte beide verstehen und auch eine Beziehung zu ihnen aufbauen. Allerdings trieben mich beide auch gleichzeitig mit ihrem Verhalten in den Wahnsinn und das ist ein Punkt, den ich besonders gut gelungen fand.

Jeder für sich genommen hatte meiner Meinung nach einen berechtigten Grund, gewisse Dinge ungesagt zu lassen und doch merkt man deutlich, dass es nicht immer das Beste für den Gegenüber ist. Es entstehen so viele Missverständnisse und Streitereien aufgrund von Geheimnissen und gerade in einer Familie, kann das schwerwiegende Konsequenzen haben.
Ehrlichkeit ist das Fundament, auf dem eine Beziehung aufgebaut sein muss, egal ob zu den Kindern oder zum Partner, und wenn dieses Fundament fehlt, hat auch die Beziehung wenig Chancen gesund zu wachsen.
Egal wie schwer das Ungesagte auch wiegt, gemeinsam ist es leichter sich gegenseitig aufzufangen und zu trösten. Denn nur so baut man Vertrauen auf, anstatt es zu zerstören.

Oft ist es zermürbend, wenn Morgan und Clara zwar miteinander Leben, aber sich immer mehr voneinander entfernen und irgendwann wächst die Wut auf beide ins Unermessliche.
Ich als Leser habe so viel gefühlt. Ich habe sie verstanden und hätte ihnen gleichzeitig am liebsten die Köpfe zusammengestoßen.
Und das ist auch eine Kunst, wie so nur Colleen Hoover beherrscht. Denn trotz aller Differenzen, trotz der Wut, die sich beim Lesen aufstaut, versteht man alles. Fühlt alles und begreift es auch.
Man zieht aus ihren Büchern immer eine Lehre, ohne dass sie den Zeigefinger dafür heben muss – und diesmal bezieht sie sich auf die Wahrheit. Egal wie weh sie auch tut.

 

 

Einmal angefangen, konnte ich All das ungesagte zwischen uns kaum noch aus der Hand legen.
Wie immer hat mich die Autorin auch diesmal wieder vollständig abgeholt und emotional mitgenommen.

So viele Gefühle beim Lesen kann mir einfach nur Colleen Hoover geben und deswegen gibt es auch eine klare Leseempfehlung von mir!

 

 

♥ Vielen Dank an den bold Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars! ♥

 

 

 

Über die Autorin
Colleen Hoover ist nichts so wichtig wie ihre Leser*innen. Ihr Debüt wurde sofort zu einem Welterfolg. Die Autorin hat eine riesige Fangemeinde. Mit ihrem Mann und ihren Söhnen lebt sie in Texas.

Quelle: bold Verlag

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.