Rezension Oliver Schlick – Rory Shy: Der schüchterne Detektiv

Rezension Oliver Schlick – Rory Shy: Der schüchterne Detektiv

Autor: Oliver Schlick
Titel: Rory Shy: Der schüchterne Detektiv
Herausgeber: Ueberreuter Verlag
Datum der Erstveröffentlichung: 04. August 2020
Buchlänge: 320 Seiten
ISBN: 978-3-7641-5188-1
Preis: HC 14,95€ / eBook 12,99€
Erwerben

 

♥ Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

 

Rory Shy ist ein ungewöhnlicher Detektiv: Es ist ihm unangenehm, Zeugen zu befragen, er ist zu schüchtern, um mit Informanten zu sprechen, und viel zu höflich, um Verdächtige mit Fragen nach einem Alibi zu belästigen. Dafür besitzt er eine hochgeheime eigene Methode, mit der er bislang auch die kniffligsten Rätsel lösen konnte. Bis jetzt: In der Villa einer Millionenerbin ist eine Perle spurlos verschwunden. Und von der Sekretärin bis zum Butler scheint jeder ein Geheimnis zu hüten. An Befragungen führt kein Weg vorbei! Mithilfe der zwölfjährigen Matilda stellt sich Rory dem schwersten Fall seiner Karriere …

Quelle: Ueberreuter Verlag

 

 

 

Es ist schon einige Zeit her, dass ich das letzte Mal zu einem Kinderbuch gegriffen habe. Und wenn ich lange nichts mehr aus einem bestimmten Genre gelesen habe, hoffe ich natürlich, dass mich das nächste dafür umso mehr umhaut, weil: Man will ja irgendwie belohnt werden.
Ergibt das für euch Sinn? Also in meinem Kopf schon.
Wie dem auch sei, Rory Shy (das reimt sich😊) lag auf meinem SuB und ich habe voller Hoffnung danach gegriffen und vorab sei schon mal so viel verraten: Ich wurde definitiv nicht enttäuscht!

Matildas Eltern sind nach Australien unterwegs und während dieser Zeit hat Frau Zeigler, die eigentlich nur für den Haushalt zuständig ist, die Aufgabe bekommen, ein Auge auf das 12-jährige Mädchen und ihren Cockerspaniel Doktor Herkenrath zu haben. Zusammen schauen sie abends immer Mörderische Ehefrauen im Fernsehen an und analysieren dabei gerne zusammen den Tathergang. Doch auch im echten Leben interessiert sich Matilda für Verbrechen und deswegen will sie später einmal selbst ermitteln und Detektivin werden. Beste Voraussetzungen dafür besitzt sie, denn in ihrer Nachbarschaft, hat sie bereits einige Fälle geknackt.
Ihr Idol ist neben Sherlock und Poirot natürlich Rory Shy, ein hiesiger Schnüffler, der es trotz seiner extremen Schüchternheit zu internationalem Ansehen gebracht hat.
Als Matilda zufällig zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort ist und Rory aus einer brenzligen Situation befreit, ist dieser ihr einen Gefallen schuldig und so bittet sie ihn darum, als seine Praktikantin arbeiten zu dürfen. Und ihr gemeinsamer erster Fall hat es in sich: Charlotte, eine junge Milliardärin, wird Versicherungsbetrug vorgeworfen und Matilda ist nicht nur kurz davor ihren ersten Fall zu lösen, sondern auch hinter das Geheimnis von Rorys besonderen Methoden bei der Aufklärung zu kommen.

Ich und Detektivgeschichten: Wer mir auf Instagram folgt, der hat längst mitbekommen, dass wir mittlerweile mehr als nur gute Freunde sind. Ich liebe sie, verehre Schriftsteller wie Arthur Conan Doyle oder Agatha Christie und mag den altertümlichen Flair, den sie verbreiten.
Doch funktioniert das auch mit mir und Kinderbüchern, die über sie schreiben und von ihnen handeln?
Aber sowas von ja – zumindest solange sie von Oliver Schlick geschrieben sind!

Neben dem Cover, der Aufmachung der ersten zwei Seiten und dem kleinen Eichhörnchen, dass dem Leser wie in einem Daumenkino stetig vor den Augen herumtanzt, waren es wohl die großarten Charaktere und der Sprachwitz, der Rory Shy: Der schüchterne Detektiv für mich zu etwas ganz besonderem gemacht haben.
Ich war schon lange nicht mehr so begeistert von einem Kinderbuch und dessen Heldin, aus deren Sicht auch die Geschichte geschildert wird und habe schon lange nicht mehr so gelacht, weil die Situationskomik gar nichts anderes zulässt.
Meine Augen waren feucht, als die neugierige, ja schon fast nervtötende 12-jährige Matilda ihren Redeschwall nur deswegen unterbricht, weil ihr Cockerspaniel ihr leidvoll die Kehle hinstreckt, damit sie oder irgendein Passant ihn und seine gequälten Ohren endlich erlöst und ich war hingerissen von Rory und seinen abstrusen Methoden, hinter die geheimen Machenschaften der Klein- und Großstadtganoven zu kommen.

 

Den Trick, sich jaulend auf den Rücken zu werfen, hat er sich letzten Sommer draufgeschafft. Weil er nicht Pscht! oder Matilda! zischen kann, wenn ich zu viel rede. Stattdessen zieht er die schräge Nummer mit der Kehle durch. Frei nach dem Motto: Halt um Gottes willen endlich die Klappe – oder bereite meiner Qual ein Ende und schenke mir die süße Erlösung des Todes!
(Seite 37)

 

Ich hab mich beömmelt, gut unterhalten gefühlt und mitgefiebert, als Rory und Matilda versucht haben ihren ersten gemeinsamen Fall zu lösen und kann dieses Buch darum auch nur jedem empfehlen, der gerne über außergewöhnlich schräge Charaktere liest, die man einfach ins Herz schließen muss. Für mich war das ganz großes Kino und ich hoffe inständig auf eine baldige Fortsetzung.

Locker-leichter Schreibstil, angenehm kurze Kapitel und eine Heldin, die ich auch schon in jungen Jahren vergöttert hätte. Ich bin voller Lob und hoffe, dass ihr jetzt auch Lust dazu bekommen habt Matilda kennenzulernen – ein Mädchen, das sich hoffentlich niemals den Mund verbieten lässt.

 

 

Eine wirklich witzige Story mit liebenswert schrägen Charakteren und einer Poirot-mäßigen Aufklärung am Ende.
Ich habe Rory Shy: Der schüchterne Detektiv mehr als genossen und kann es darum auch nur jedem ans Herz legen.
Absolute Leseempfehlung!

 

 

♥ Vielen Dank an den Ueberreuter Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars! ♥

 

 

Über den Autor
Oliver Schlick wurde 1964 in Neuwied/Rhein geboren. Nach Abitur und Zivildienst studierte er Sozialarbeit an der FH Düsseldorf. Seit mehreren Jahren ist er in der stationären Jugendhilfe und der Flüchtlingsarbeit tätig. Oliver Schlick lebt in Düsseldorf, und wenn er nicht schreibt, verbringt er die Zeit mit dem Sammeln von Schneekugeln und Blechspielzeug sowie dem exzessiven Hören von »The Cure«.

Quelle: Ueberreuter Verlag

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.