Rezension Michael Robotham – Schweige still

Rezension Michael Robotham – Schweige still

Autor: Michael Robotham
Titel: Schweige still
Herausgeber: Goldmann Verlag 
Datum der Erstveröffentlichung: 27. Dezember 2019
Buchlänge: 512 Seiten
Titel der Originalausgabe: Good Girl, Bad Girl
ISBN: 978-3-442-31505-5
Preis: TN 15,90€ / eBook 12,99€
Erwerben

 

 Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

 

Seine Kindheit birgt ein schweres Trauma, sein Leben hat er dem Kampf gegen das Verbrechen gewidmet: Der Psychologe Cyrus Haven berät die Polizei bei der Aufklärung von Gewaltverbrechen. Während er einen brutalen Mordfall untersucht, lernt Cyrus Evie Cormac kennen. Evie, die als Kind aus den Fängen eines Entführers gerettet wurde, ist zu einer hochintelligenten, aber unberechenbaren jungen Frau herangewachsen. Und verfügt über ein untrügliches Gespür dafür, wenn jemand lügt. Als Cyrus‘ Ermittlungen sich zuspitzen, bringt sie damit nicht nur sich selbst in tödliche Gefahr …

Quelle: Goldmann Verlag 

 

 

Lang, lang ist es her, dass ich einen Thriller von einem meiner liebsten Thriller Autoren gelesen habe, aber als ich mir den Klappentext von Schweige still letztens auf der Verlagsseite angeschaut habe wusste ich: Das muss ich lesen!
Zum einen liebe ich Bücher, die Psychologen als Hauptcharaktere beinhalten (fragt mich nicht, woher das kommt) und zum anderen bieten die Vergangenheiten von Cyrus Haven und Evie Cormac genug interessanten Stoff für weitere Bände. 

 

Als forensischer Psychologe habe ich Mörder, Psychopathen und Soziopathen kennengelernt, doch ich weigere mich, Menschen als gut oder böse zu klassifizieren. 
Ein Fehlverhalten ist die Abwesenheit von etwas Gutem, nicht etwas, das vom Schicksal bestimmt oder in unserer DNA festgeschrieben ist…
(Seite 50)

 

Der Psychologe Cyrus Haven wird von einem Freund gebeten die junge Langzeitpatienten Evie Cormac in einer psychiatrischen Einrichtung anzusehen, denn keiner ihrer Betreuer weiß mehr Rat. Seit 6 Jahren lebt sie dort als staatliches Mündel, ihr Alter wird auf ca. 18 geschätzt , Teile ihrer Vergangenheit sind nur wenigen bekannt, und genau darüber möchte Evie auch mit keinem sprechen – kommt man ihr zu nah, reagiert sie mit Schweigen oder lässt ihre Fäuste sprechen. Doch Evie möchte raus aus diesem Heim um auf eignen Beinen zu stehen und dabei könnte ihr Cyrus behilflicher sein, als er selbst anfangs gedachte hätte. 

Michael Robotham erzählt die Geschichte aus zwei verschiedenen Perspektiven. Einmal die von Cyrus, der sich aufgrund seiner Vergangenheit und seiner anschließenden Ausbildung mit empathischer Tiefe sehr gut in die Psyche von Gewalttätern hineinversetzen kann und die von Evie, die, schwer traumatisiert durch ihre Kindheitserlebnisse, ein besonders Talent dafür entwickelt hat zu erkennen, wann eine Person lügt oder die Wahrheit sagt.
Normalerweise schrillen jetzt bei mir sofort die Alarmglocken: Ein Psychologe mit einem Trauma… Sind das nicht auch immer diejenigen, die noch viel zu sehr unter ihrer Vergangenheit leiden und durch ihre eigenen Probleme laufende Ermittlungen permanent stören?
Ja, oft ist das tatsächlich der Fall, aber Michael Robotham erstspart uns Lesern zum Glück bisher dieses Klischee. Man weiß zwar als stiller Beobachter was geschehen ist und sicherlich wird dieses Thema noch häufiger eine Rolle spielen (Potential hat es durch den Bruder ja genug), aber es fliegt uns nicht ständig präsent um die Ohren.

 

Jede Gesellschaft bekommt die Verbrecher, die sie verdient. 
(Seite 72)

 

Zu beiden Protagonisten konnte ich sofort eine Bindung aufbauen und beide waren mir auch auf Anhieb sympathisch. Ich mochte die Dynamik, die sich zwischen Cyrus und Evie im Laufe der Geschichte entwickelt hat und hätte nicht mal einen zweiten Ermittlungsfall gebraucht, obwohl dieser für die vorlaufende Handlung natürlich von Nöten war.
Trotzdem ist Schweige still ein eher ruhiges Buch, das nicht unbedingt von großen Spannungsbögen oder raffinierten Katz- und Mausspielen lebt – und das hat es auch gar nicht nötig. 

Ich mochte den kurzweiligen Erzählstil, das Ende, das noch vieles offen lässt und ich bin gespannt, ob wir Cyrus und Evie im nächsten Band auch wieder zusammen erleben dürfen.
Ein ruhiger Thriller, der durch seine Charaktere perfekt getragen wird! 

 

 

Ein gelungenes Debut für das Duo Haven/Cormac, das in den Folgebänden hoffentlich die vielen losen Fäden miteinander verknüpfen wird.
Ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung kann demnach auch nur eine Leseempfehlung aussprechen!

 

 

♥ Vielen Dank an den Goldmann Verlag der Verlagsgruppe Random House für die Zusendung des Rezensionsexemplars! ♥

 

 

Über den Autor
Michael Robotham wurde 1960 in New South Wales, Australien, geboren. Er war lange als Journalist tätig, bevor er sich ganz der  widmete. Mit seinen Romanen stürmt er regelmäßig die Bestsellerlisten und wurde bereits mit mehreren Preisen geehrt, unter anderem mit dem renommierten Gold Dagger. Michael Robotham lebt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in Sydney.

Quelle: Goldmann Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.