Rezension Melanie Raabe – Die Wälder

Rezension Melanie Raabe – Die Wälder

Autor: Melanie Raabe
Titel: Die Wälder
Herausgeber: btb Verlag 
Datum der Erstveröffentlichung: 27. Dezember 2019
Buchlänge: 432 Seiten
ISBN: 978-3-442-75753-4
Preis: Broschiert 16,00€ / eBook 12,99€
Erwerben  

 

 Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

 

Als Nina die Nachricht erhält, dass Tim, ihr bester Freund aus Kindertagen, unerwartet gestorben ist, bricht eine Welt für sie zusammen. Vor allem, als sie erfährt, dass er sie noch kurz vor seinem Tod fast manisch versucht hat, zu erreichen. Und sie ist nicht die Einzige, bei der er sich gemeldet hat. Tim hat ihr nicht nur eine geheimnisvolle letzte Nachricht hinterlassen, sondern auch einen Auftrag: Sie soll seine Schwester finden, die in den schier endlosen Wäldern verschwunden ist, die das Dorf, in dem sie alle aufgewachsen sind, umgeben. Doch will Nina das wirklich? In das Dorf und die Wälder zurückkehren, die sie nie wieder betreten wollte…

Quelle: btb Verlag / Verlagsgruppe Randomhouse  

 

 

Mit Die Wälder von Melanie Raabe verbinde ich gleich drei Besonderheiten auf einmal: Zum einen war es mein erstes gelesenes Buch 2020, zum anderen mein erster Thriller der Autorin überhaupt und last but not least meine erste Rezension, die ich in diesem neuen Jahrzehnt geschrieben habe.

Ich muss zugeben, dass ich sehr gespannt darauf war, was mich hinter diesem stimmungsvollen Cover erwartet, denn der Klappentext verrät noch nicht wirklich viel darüber, wohin genau sich die Story wohl entwickeln wird.
Geht es eher in die Richtung eines gänsehauterzeugenden Psychothrillers, bei dem sich hinter jeder Ecke und jedem Baum das dunkle Grauen versteckt oder mehr in die spannungsgeladene Richtung einer Personensuche mit dazugehöriger Vergangenheitsbewältigung?
Soviel sei schon mal verraten: Es ist von jedem etwas dabei und wenn ihr noch eine Portion Moral, Freundschaft und Rache mit oben drauf gebt, könnt ihr euch eine ungefähre Vorstellung davon machen, warum ich dieses Buch an einem Tag verschlungen habe. 

Die Wälder waren gefährlich. Sie erstreckten sich vom Rand des Dorfes unendlich weit und wurden immer finsterer, je tiefer man in sie vordrang. Die Wälder veränderten die Menschen, die es wagten sie zu durqueren. Manche gingen alt und gebeugt hinein und kamen jung und aufrecht wieder heraus, doch bei den meisten war es genau umgekehrt. 

Nina arbeitet als Ärztin in der Stadt, als sie einen Anruf erhält, dass Tim, ihr bester Freund aus Kindertagen, unerwartet in dem Dorf, in dem sie aufgewachsen sind, verstorben sei – angeblich an einer Überdosis. Kurz vorher hat er noch versucht sie zu erreichen, doch nun ist der von Nina aufgeschobene Rückruf nicht nur sinnlos, sondern auch die Frage nach dem warum immer drängender, war Tim nun schon über Jahre hinweg clean, hatte einen guten Job und ein scheinbar glückliches Leben. Als Nina jedoch ein paar Tage später einen Brief mit seiner letzten Bitte erhält, wird ihr die Tragweite seines Ablebens erst richtig bewusst: Sie soll seine Schwester Gloria finden, die damals, in den schier endlosen Wäldern nahe dem Dorf ihrer Kindheit, verschwunden ist. Was ihnen noch vor Jahren nicht gelungen ist, soll nun möglich sein, denn Tim hat das letzte Puzzleteil gefunden, um den vermeintlichen Mörder von Gloria endlich zu stellen. Und nach einigem Zögern ist Nina schließlich bereit sich der Vergangenheit zu stellen, die nicht nur sie betrifft, sondern auch zwei weitere, alte Freunde auf den Plan ruft– nur müssen sie zusammen nach Tims vorgegebenen Regeln spielen. 

Wer einen spannungsgeladenen Thriller ohne großes Blutvergießen sucht, ist hier sicherlich gut beraten, denn die beklemmende Stimmung und die rätselhafte Vergangenheit der ehemals eingeschworenen Bande von damals, lassen einen von Anfang an nur so durch die Seiten fliegen. Durch die wechselnden Erzählstränge, in denen man sowohl Einblicke in die Kindheit, als auch in die Gegenwart der Hauptprotagonisten erhält, baut sich beim Leser ein Puzzle aus Wahrheit und Vermutungen auf, bei dem mit der Zeit immer mehr Teile an ihren Platz fallen, bis man schließlich das große Ganze erkennt.
Deutlich vor Augen hat man dabei immer das unaufgeklärte Schicksal der verschwundenen Gloria, das nie ganz aus den Gedanken der Freunde verschwunden ist und während des Lesens fühlte ich mich oft an Es von Stephen King erinnert. Denn ähnlich wie bei Die Wälder schwört sich auch hier eine Kinderclique als Erwachsene in das Dorf der Vergangenheit zurückzukehren, um das personifizierte Böse endgültig zu vernichten. 

Der Schreibstil ist ebenso einfach wie angenehm und durch die überwiegend kurzen Sätze sowie die zahlreichen Dialoge wird auch die Handlung passend vorangetrieben. Ich hatte zu keiner Zeit das Gefühl über Längen hinwegblättern zu müssen, sondern eher zu langsame Finger, weil ich nur so durch die Seiten geflogen bin.  Selbst das relativ einfache Ende konnte mich mit den Fragen nach Moral und Rache vollkommen überzeugen – denn wie weit darf man gehen, wenn die Psyche nach Genugtuung und Vergeltung schreit?

 

 

Die Wälder von Melanie Raabe ist ein eher leiser Thriller, der aber auch ohne übermäßige Aktion und jeder Menge Blutvergießen wunderbar funktioniert. Es geht um Freundschaft, Bosheit, Vermutungen und ein Versprechen aus Kindertagen, bei dem es am Ende doch alles anders kommt.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung – auch für Genre-Neulinge bestens geeignet!

 

 

♥ Vielen Dank an den btb Verlag der Verlagsgruppe Randomhouse für die Zusendung des Rezensionsexemplars! ♥

 

 

Über die Autorin 
MELANIE RAABE wurde 1981 in Jena geboren. Nach dem Studium arbeitete sie tagsüber als Journalistin – und schrieb nachts heimlich Bücher. 2015 erschien DIE FALLE, 2016 folgte DIE WAHRHEIT, 2018 dann DER SCHATTEN. Ihre Romane werden in über 20 Ländern veröffentlicht, mehrere Verfilmungen sind in Arbeit. Melanie Raabe betreibt zudem gemeinsam mit der Künstlerin Laura Kampf einen erfolgreichen wöchentlichen Podcast rund um das Thema Kreativität, „Raabe & Kampf“. Melanie Raabe lebt und arbeitet in Köln.

Quelle: btb Verlag / Verlagsgruppe Randomhouse  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.