Rezension Katya Balen – Mein Bruder und ich und das ganze Universum

Rezension Katya Balen – Mein Bruder und ich und das ganze Universum

Autor: Katya Balen
Titel: Mein Bruder und ich und das ganze Universum
Herausgeber: Carlsen Verlag
Datum der Erstveröffentlichung: 30. August 2019
Buchlänge: 208 Seiten
Titel der Originalausgabe:  The Space we`re in
ISBN: 978-3-551-55761-2
Preis: HC 13,00€ / eBook 8,99€
Erwerben

 

 Dieser Beitrag enthält Werbung, da es sich um ein Rezensionsexemplar handelt 

 

 

Franks kleiner Bruder Max hat nie sprechen gelernt, isst nur von dem Teller mit der Micky Maus drauf und hat regelmäßig kleine Zusammenbrüche. Sosehr sich Frank auch bemüht: Manchmal möchte er lieber keinen Bruder haben. Als nun auch noch Mama krank wird, droht die Familie gänzlich auseinanderzubrechen. Doch zum Glück gibt es Granny und den Nachbarn Mark mit seinem Hund. Langsam finden alle wieder ihren Platz in ihrem ganz eigenen Universum – und Frank merkt, wie stolz er auf seinen kleinen Bruder ist.

Quelle: Carlsen Verlag  

 

 

 

Und dann stellt er die Erbsen auf den Tisch, aber Max isst nie was Grünes oder auch sonst keine Farbe. Nur ich muss ständig Gemüse essen und das finde ich nicht fair, aber Das sagt Das Leben ist nun mal nicht fair, und ich glaube, das stimmt, sonst wäre Max nicht hier. 
(Seite 51)

 

Habt ihr schon mal über eure Schwester, euren Bruder oder eure besten Freunde ein schlechtes Wort verloren, weil ihr zu feige wart, diese zu verteidigen? Habt ihr Lügen und Behauptungen über sie stehen lassen, weil es euch einfach zu peinlich war, diese richtigzustellen? Wenn ja, dann wisst ihr sicherlich auch, wie schlimm und zerstörerisch die Gewissensbisse danach sein können, die im Bauch von unten nach oben kriechen. Doch was, wenn ihr später genau an diesen verpassten Möglichkeiten wachst und zu dem Menschen werdet, der ihr in dieser Situation gerne gewesen wärt?

Der zehnjährige Frank liebt seinen jüngeren Bruder Max von ganzen Herzen, aber manchmal wünscht er sich, er wäre nie geboren worden – denn die Beziehung zu ihm hat er sich eigentlich ganz anders vorgestellt.
Max leidet an Autismus, kann mit Veränderungen, die Beispielsweise sein Abendessen oder seine Kleidung betreffen, nicht gut umgehen. Er fordert extrem viel Aufmerksamkeit von seinen Eltern, weswegen sich Frank oft ignoriert oder ausgeschlossen fühlt. Und dann kommt er auch noch auf eine neue Schule, wo ihn seine Mitschüler aufgrund der Andersartigkeit von Max hänseln. Tatsächlich wird es ihm sogar mehr und mehr peinlich, wie sein Bruder sich verhält bis eine Tragödie über die Familie hereinbricht, die nicht nur sein Herz endgültig zu zerreißen droht. 

 

Jedes Mal, wenn ich Noahs Stimme höre, spüre ich eine glühende Wut in mir, vermischt mit der brennenden Scham darüber, kein einziges Wort gesagt zu haben, als er so viele schreckliche gesagt hat. 
(Seite 94)

 

Wenn ich euch sage, dass Mein Bruder und ich und das ganze Universum eines der schönsten Bücher ist, die ich dieses Jahr gelesen habe, übertreibe ich nicht.
Ich übertreibe auch dann nicht, wenn ich euch sage, dass ich noch nie so viel gefühlt habe, während ich Seite um Seite einer Geschichte folgte.
Keine Ahnung, ob euch das schon einmal passiert ist, aber sämtliche Emotionen, die durch Frank gerauscht sind, tobten auch in mir. Die Worte waren nicht länger in schwarzen Lettern auf dem Papier, sondern in meinem Kopf, meinem Herzen, meinen Fingerspitzen und meinem ganzen Körper. Mit jeder Faser habe ich die Worte gelebt und mich so in diesen kleinen, verwirrten Jungen hineinversetzten können, wie es mir noch nie passiert ist. Selbst Leute auf der Straße sind oft weniger real, als es Frank mir in diesen Momenten war.
Den Einblick, den uns Autorin Katya Balen in die kleine Familie gewährt, hat mich wirklich durchgeschüttelt, ging mir durch Mark und Bein und hat mich in so vielen Situationen zum Nachdenken gebracht, dass mein Gefühlsleben selbst eine Woche danach noch Achterbahn fährt.
Ich habe so oft den Wunsch verspürt mit Frank zu reden, ihn zu trösten, ihn festzuhalten und zu versichern, dass es normal ist was er fühlt. Dass er normal ist – was auch immer das bedeutet.
Und jedes Kind, das sich dessen nicht bewusst ist oder zweifelt, sollte dieses Buch lesen oder vorgelesen bekommen.
Und zu guter Letzt hoffe ich, dass Mein Bruder und ich und das ganze Universum mit Preisen überhäuft wird, denn genau das hat es verdient.
Applaus von mir und meinem ganzen Universum.

 

 

Mein Bruder und ich und das ganze Universum ist eine Geschichte, die man nicht nur liest, sondern auch fühlt und Katya Balen beweist mit diesem Debut sehr eindrucksvoll, dass Kinderliteratur viel mehr bietet, als es so mach ein Erwachsenenroman es je könnte.

 

 

♥ Vielen Dank an den Carlsen Verlag für die Zusendung des Rezensionsexemplars! ♥

 

 

Über die Autorin 

Katya Balen hat sich bereits im Rahmen ihres Studiums mit dem Einfluss von Geschichten auf das Verhalten von autistischen Kindern beschäftigt. Sie hat an verschiedenen Förderschulen gearbeitet und ist Mitgründerin von Mainspring Arts, einer Organisation, die mit autistischen Menschen kreativ arbeitet. Katya Balen lebt in Reading, England.

Quelle: Carlsen Verlag  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.